Die Highlights entdecken... wo Sizilien am Schönsten ist...
jeder sieht es mit anderen Augen...
in dieser Website möchte ich Ihnen mein ganz persönliches Sizilien vorstellen
Sizilien die Insel des Lichts Sizilien die Insel der 1000 Farben Sizilien die Insel der 100 Gesichter
Willkommen bei einem virtuellen Ausflug über die Insel, klicken Sie auf die Bilder um mehr Fotos zu sehen

« Ferienwohnung in Terrasini als idealer Ausgangspunkt für Rundreisen »
Carini
Carini.Zwischen Palermo und Terrasini gelegen am Berg mit einem wunderschönen Blick über den Golf von Carini.  Ein typisch sizilianisches Dorf mit Dorfleben, Piazza, eleganten kleinen Boutiquen neben Gemüsehändlern, Minisupermärkten in denen es aber trotzdem echte Spezialitäten gibt. Modern und Alt, ein Castello noch sehr gut erhalten, leider nicht täglich zu besichtigen, im Sommer oft Konzerte mit namhaften Künstlern...
Blick auf Castellammare del Golfo Castellammare del Golfo. Auf dem Weg nach Trapani. Eine ausgedehnte Kleinstadt, die halb- kreisförmig von der Hafenbucht ansteigt hat den Tourismus nur als Zusatzgeschäft. Die Haupt- straße Corso Umberto zieht sich quer durch den Ort bis zur Hafenbucht mit seinem Castell Das Zentrum liegt um die quattro Canti, meerwärts führen Treppenwege hinunter zur Altstadt, die noch stark vom Alltagsleben der Fischer und Händler bestimmt wird. Ausgedehnte Sandstrände, die die Massen aus der Umgebung anziehen, beginnen weiter östlich..
Naturpark lo Zingaro Riserva Naturale dello Zingaro. Erster Naturpark Siziliens, wildschöne, felsige Berglandschaft mit guten Wandermöglichkeiten. Die urwüchsige Landschaft wird geprägt von steilen Kalkbergen, brüsken Felsabstürzen und karger, fast steppenähnlicher Vegetation. Auch die Küste ist großteils felsig und unzugänglich, die wenigen Sand- und Kiesbuchten aber von fast paradiesischer Schönheit. Tierwelt reich an Vögeln, darunter einige seltene Greifvogelarten, vielfältig die Unterwasserfauna, Schnorchler und Taucher finden hervorragende Möglichkeiten...
San Vito lo Capo San Vito lo Capo. Ein Badeort der angenehmen Art. Statt Betonburgen kleine weiß gekalkte Häuser, schöner Strand, reizvolle Umgebung fern jeder Industrie. Besucher  kommen - im Sommer reichlich- vor allem des langen weißen sehr gepflegten Sandstrands wegen, im verkehrsberuhigten  Zentrum flankiert man in Strandkleidung. Selbst die Einwohner haben sich an die für Sizilien doch recht ungewöhnliche Sitte gewöhnt. Im September ist das Cous-Cous Fest die Attraktion des Ortes....


 Noto.  Die Barockstadt (22.000 Ew) gehört zum Welterbe der Unesco und liegt auf einem flachen Ausläufer der Iblei- Berge über der Küstenebene mit ihren dichten Olivenhainen, die schattig wie Wälder sind. Den größten Teil Notos nimmt der herrschaftliche Teil in relativ ebener Lage ein, der sich mit den Hauptkirchen, Plätzen und Freitreppen längs der drei parallel verlaufenden Hauptstraßen entwickelt. Die mittlere, Corso Vittorio Emanuele, endet in repräsentativen Stadt-toren, öffnet sich in der Mitte zur Piazza Duomo mit einem weiten Treppen und Fassaden-prospekt. Das ist der eigentliche Stadtmittelpunkt. Oberhalb befinden sich die einfacheren Viertel der Handwerker, zwar enger gebaut, aber ebenfalls mit rechtwinkligem Straßenplan. Das einfache Volk wohnte dicht gedrängt unterhalb der Stadt der „signori“ in Vierteln die anstelle der Kirchen bescheidene Kapellen hatten.
Caltagirone Caltagirone. Mit  ihren Kirchtürmen und Kuppeln liegt die Stadt weithin sichtbar auf einer Bergspitze. Keramik beherrscht die Szenerie. Die Gassen sind eng, und außer der berühmten Treppe mit den Majolikakacheln gibt es zahlreiche weitere, wenn auch kürzere und schmucklosere Treppen. Die große Treppe von 1608, deren Keramikschmuck aus jüngerer Zeit stammt, verbindet die Unterstadt mit dem Palazzo della Corte Capitanale und den Hauptplatz mit der Hauptkirche im oberen Stadtteil. In der Villa Comunale (Park) befindet sich neben dem Keramikmuseum ein ganz mit Majolikakacheln dekorierter Pavillon  „Teatrino“
Caltanissetta Caltanissetta. Seine Blütezeit erlebte Caltanissetta im 19.Jh. als Welthauptstadt des Schwefels. Die in der Umgebung überall verstreuten inzwischen zumeist aufgelassenen Gruben lieferten damals 80% des Weltbedarfs. Die Arbeitsbedingungen unter denen die Chemikalie gefördert wurde, grenzte an Sklaverei, schon Kinder mussten Tag für Tag für Hungerlöhne schuften. Dann brach das sizilianische Monopol zusammen und die USA lieferte billiger...Im Schachbrettmuster angelegtes Altstadtviertel. Größere Sehenswürdigkeiten sind hier nicht zu erwarten eher schon ein typisches Alltagsleben...
Modica Mòdica. Dramatisch am Schnittpunkt zweier Schluchten platziert. Enge Treppengassen und dicht gestaffelte Häuserreihen, die sich bis auf 450 m Höhe die Hänge hinauf ziehen. Schon bei der Anfahrt erfreut Mòdica das Auge und macht Appetit auf einen ausgedehnten Streifzug. Spanische Sippen intensivierten einst den Getreideanbau der weitgehend selbständigen Grafschaft und verhalfen der Stadt zu Reichtum. Als die Stadt nach dem großen Erdbeben verwüstet war, musste man beim Wiederaufbau nicht knausern..
Catania
bunt, aufregend, dynamisch und quicklebendig
Catania. Bunt, dynamisch und quicklebendig, mit extrem hoher Kriminalitätsrate, wirtschaftlich den anderen Inselstädten weit voraus. Als Sitz einer großen Universität ist in Catania jede Menge los. Fast jeder sechste registrierte Einwohner ist Student. Das Stadtbild bestimmen breite, sich rechtwinklig kreuzende Straßen und eine Fülle von Barockbauten. Catania nach Palermo der zweitgrößte Ballungsraum ist immer wieder auferstanden aus Ruinen. So war es in der Antike und setzt sich in unserer Zeitrechnung fort. Schuld war oft der Etna dessen Lavaströme an Randbezirken immer noch zu sehen sind. Beim Ausbruch 1669 wurde die hälfte der Stadt hinweggefegt, das Erdbeben von 1693 besorgte den Rest. Beim planmäßigen Wiederaufbau wurde oft Material benutzt was ja reichlich vorhanden war: Lava
buntes Treiben auf dem Fischmarkt von Catania
Catania der Fischmarkt. Was einst die Vucciria von Palermo war, die leider viel an Lebendigkeit verloren hat, ist immer noch der Fischmarkt von Catania, ein Markt der an Vielfalt kaum zu übertreffen ist. Hier kann man Sizilien wirklich erleben, in seiner Farbenpracht, eintauchen in ein Stimmengewirr, Fröhlichkeit und lebendiges Gestikulieren, handeln oder einfach auch erst einmal probieren, bis man sich zum Kauf entscheidet, ist an jeder Ecke angesagt... Fische, frisch geschlachtetes Fleisch, Gemüse in anderen Farben als wir es gewohnt sind, Käse – Caciocavallo ist besonders fein- Trockenfrüchte, es fehlt kaum etwas.. Hunger kommt auf....
<<< 1 Seite 3 >>>
copyright © Ulla Siracusa

unser Tipp
was Sie immer dabei haben sollten

» » hier online bestellen: » »
Reiseführer Sizilien
..eine Fülle von wertvollen Tipps zu Camping, Hotels, Restaurants und Verkehrsmitteln, aber auch interessante Hintergrundberichte zum Sightseeing in Palermo, Baden im Naturpark Zingaro und zur Vulkanbesteigung auf Stromboli. Der Autor erweist sich als Landeskenner und hat reichlich Anekdoten zu Sehenswürdigkeiten sowie zur Geschichte und zur Gesellschaft Siziliens parat. Besucht wurden außerdem die Liparischen und Egadischen Inseln, Ustica, Pantelleria, Linosa und Lampedusa!

Sizilien von
Thomas Schröder

660 Seiten + herausnehmbare Karte (1:400.000) 6. Auflage 2007 s/w mit Farbtafeln 22,90 EUR 22,90 EUR 41,00 sFR lieferbar ISBN 978-3-89953-340-8
versandkostenfrei (innerhalb Deutschland)